2 Komponenten Silikonklebstoff RT601

Hier werden Werkzeuge für die Glasbearbeitung beschrieben und erklärt. Alle hier beschriebenen Produkte sind über Ihre GLS erhältlich.

2 Komponenten Silikonklebstoff RT601

Beitragvon Björn » 18.05.2008 08:20

Klebeeigenschaften:



Für viele Substrate eignen sich selbsthaftend eingestellte Siliconkautschuke. Die Qualität der Haftung richtet sich

nach der Art des zu verklebenden Materials, der Beanspruchung, der Form der Verklebung und ggf. der Oberflächenbehandlung.

Am besten ist sie auf oxidischen und silikatischen Oberflächen. Auch bei einer Reihe von Kunststoffen wird eine gute Haftfestigkeit erzielt.

In anderen Fällen kann eine Vorbehandlung des Untergrunds mit Grundierung, Beflammung oder Plasmabehandlung nötig oder empfehlenswert sein. In jedem Fall müssen die Oberflächen sauber

und fettfrei sein. Zur Reinigung eignen sich niedrig siedende Lösemittel wie z.B. Aceton1



Umweltverträglichkeit:



Siliconpolymere haben dieselbe chemische Grundstruktur wie Quarz. Aus diesem Grund ist ausgehärteter Siliconkautschuk ökologisch und physiologisch unbedenklich.



Das Silikonmaterial ist nach dem Vulkanisieren in seiner chemischen Struktur unveränderlich. Daraus ergibt sich eine hervorragende Beständigkeit gegen Witterungseinflüsse und UV-Strahlung. Bestens geeignet für Flächenverklebung, auch strukturierte & gefuste Gläser. Das RT 601 vulkanisiert zu einem glasklar transparenten, gummiartigen Material von sehr guter Reißfestigkeit. Die Glasoberfläche muss mit Primer (Art.Nr.34100450) vorbehandelt-grundiert werden. Für eine blasenfreie Verklebung ist eine Entlüftung im Vakuum erforderlich.



Vorteile des Verklebens mit 2 Komp.Silikonkautschuk:



• eine Klebeverbindung ermöglicht eine gleichmäßigere Spannungsverteilung, da Klebstoffe die Kräfte flächenförmig und nicht punktförmig verteilen.



• eine Klebeverbindung ist gleichzeitig auch eine Abdichtung und verhindert damit die bei mechanischen Verbindungen häufig auftretende Korrosion.



• durch die hohe Flexibilität und den niedrigen E-Modul treten bei der Verklebung von Substraten mit unterschiedlichen Wärmeausdehnungskoeffizienten nur geringe thermomechanische Spannungen bei Temperaturwechselbelastungen auf.



• mit Klebstoffen können unterschiedliche Materialien miteinander verbunden werden.



• aufgrund der guten Isoliereigenschaften von Siliconen können Metalle mit unterschiedlichen elektrochemischen Eigenschaften ohne Gefahr einer Kontaktkorrosion miteinander verbunden werden, die Abmessungen der

Fügeteile bleiben nahezu unverändert.



• eine Klebeverbindung sorgt für eine hohe Schwingungsdämpfung, da die Silicone im Vergleich zu den Fügeteilen einen wesentlich geringeren E-Modul aufweisen.



• eine Klebeverbindung ermöglicht Einsparungen auf verschiedenen Fertigungsebenen: sie reduziert die Lagerhaltung, senkt die Arbeitskosten durch automatischen Klebeauftrag und ermöglicht größere

Bearbeitungstoleranzen für die Fügeteile.
Also ran an den Ofen !!!



Björn
Björn
Administrator
 
Beiträge: 227
Registriert: 31.12.2005 13:55
Wohnort: FFB

Zurück zu Werkzeuglexikon

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron